Zu finden unter

Linus Torvalds

Linus Torvalds


Bücher zum Thema bei Amazon.de

Steckbrief:

Name: Linus Benedict Torvalds

Geboren: 28 Dezember 1969 in Helsinki, Finnland

Ehefrau: Tove Monni Torvalds

Kinder: Patricia und Daniela Torvalds

Homepage: http://www.cs.helsinki.fi/~torvalds

E-Mail: torvalds@transmeta.com

Linus Torvald wurde am 28. Dezember 1969 in Helsinki, Finnland geboren. Im Jahre 1988 wurde er an der Universität Helsinki zugelassen. Im selbem Jahr kam Minix auf den Markt, ein Unix Clone den Torvalds als Vorbild für ein Linux nahm.

1990 fängt er dann an erste Erfahrungen mit C zu machen. Im Frühjahr 1991 guckt sich der damalige Student nach einem Betriebsystem um.

Er kannte die damals auf dem Markt vorhandene Intel Technologie [386] und er kannte auch DOS aber er wusste das er mit diesem System nicht arbeiten wollte.

Auch hatte er sich mit Unix auseinander gesetzt, aber da man 5000 Dollar für eine Version bezahlen musste kam auch das für ihn nicht in Frage. Somit entschied er sich, ein eigenes System zuschreiben, welches ihm den Zugriff auf Disketten und Dateien ermöglichte. Linux Version 0.01 war geboren.

Der Name Linux setzt sich im übrigen aus dem Namen Linus und Unix zusammen. Die erste Version war aber keineswegs ein fertiges Betriebsystem. Torvalds stellte sie ins Internet mit der Hoffung andere Programmier würden das System für sich entdenken und es weiter entwickeln. Was wie wir heute wissen auch so kam.

Heute ist Torvalds immer noch mit Linux beschäftig, auch wenn mehrere Tausende an dem in zwischen hochleistungsfähigem System arbeiten und mehrere Million Linux als Betriebsystem verwenden. Er ist immer noch für das Kernstück des Systems verantwortlich, dem Kernel. (Kernel = Herstück des Betriebssystems)

1997 zog Linus Torvalds mit seiner Frau Tove von Helsinki nach Santa Clara in Kalifornien. Dort arbeitet er seitdem im Silicon Valley als Programmierer für die Firma Transmeta. Auerdem ist er Vater von 2 Töchtern.

Am 1. Juni 1999 erhielt Torvalds für Linux den Prix Ars Electronica des sterreichischen Rundfunks in der Kategorie ".net", stellvertretend für all jene "die an diesem Projekt in den vergangenen Jahren gearbeitet haben und in Zukunft daran beteiligt sein werden". Torvalds schaffte mit Linux "eines der ersten Produkte aus dem Cyperspace das enorme Auswirkungen auf die "reale" Welt hat, wie es in dieser Form nur im und mit dem Internet entstehen konnte".

Kürzlich veröffentlichte er seine Biographie mit dem Titel: "Just for Fun: The Story of an Accidental Revolutionary" sinngemä übersetzt bedeutet es soviel wie: "Nur so zum Spa: Die Gesichte eines Revolutionärs aus Versehen" .Wer es also ganz genau wissen will, sollte darin nachschlagen...

Im Internet ist Torvalds an Popularität nicht zu überbieten: Während Sex-Symbol Pamela Anderson der meistgesuchte Frauenname in den Suchmaschinen des weltweiten Datennetzes ist, ist es Torvalds bei den Männern - Stars wie Tom Cruise oder Ricky Martin haben da keine Chance.

LINUX

Linus Benedict Torvalds ist der Begründer und Chefentwickler des nach ihm benannten UNIX-ähnlichen Betriebssystems Linux. Als Studienanfänger an der Universität in Helsinki war er mit dem bestehenden Unix Versionen für Intel Prozessoren unzufrieden und begann mit Unterstützung vieler weiterer Entwickler sich ein eigenes POSIX kompatibles Betriebssystem zu bauen.

Später portierte er den Linux Kernel auf die 64-bit DEC Alpha Architektur. Alle nachfolgenden Linux Portierungen auf die Achitektur mit Sparc, Motorola 86K, PowerPC, ARM und MIPS Prozessoren wurden von weiteren Freiwilligen mit Teils erheblicher Unterstützung der Herstellerfirmen vorgenommen.

Linus wurde als Mitglied der schwedisch sprechenden Minderheit (ca. 6% aller Finnen, Schwedisch ist die zweite offizielle Amtssprache in Finnland) in Finnland geboren. Am Anfang von Linux stand ein von Andy Tannenbaum entwickeltes UNIX System namens Minix. Linus Torvalds wollte "ein Minix machen das besser ist als Minix". Er entwickelte in der Folge als Student an der Universität in Helsinki die (noch sehr primitive) Linux Version 0.01, welche im August 1991 fertig wurde.

Von Anfang an hat Linus Torvlads seine Linux - Entwicklung frei angeboten. Die ersten Diskussionen über seine Arbeit wurden in der Usenet Newsgruppe comp.os.minix geführt. Die Linux Version 0.01 war noch von Minux abhängig und es fand sich kaum jemand, der sie kompilierte und damit herumexperimentierte. Aber Linus Torvalds arbeitete intensiv weiter und am 5. Oktober 1991 verkündete er die erste "offizielle" Version von Linux: 0.02.

So ging es weiter, nach der Version 0.03 kam 0.10, und schliesslich war im März 1992 die Versionsnummer 0.95, die ein fast fertiges Entwicklungsstadium für ein offizielles Release (üblicherweise 1.0) darstellen sollte. Doch die Arbeit war hart: im Dezember 1993, also eineinhalb Jahre später, stand die Linux Version immer noch bei 0.99.p114. Die zu dieser Zeit einsetzende Revolution via Internet (die Rubrik alt.os.linux im Usenet wurde eröffnet) trug den Linux Code zu den zahlreichen Programmierern in der Welt und ihren Feedback zurück zu Linus Torvalds.

So bestand eine riesige Linux Programierergemeinde, wie sie von heutigen Softwarefirmen nur erträumt werden kann. Rasch wurde aus einem in Assembler geschriebenen Linux Minikernel ein stabiles Unix ähnliches Betriebssystem.

Sechs Jahre später (1997) zog Linus Torvalds mit seiner Frau Tove von Helsinki nach Santa Clara in Kalifornien.

Dort arbeitet er seitdem für die Firma Transmeta und entwickelt den Linux Kernel weiter. Sonst ist über die Geschäftsziele von Transmeta wenig bekannt, denn die Angestellten wahren Stillschweigen. Immerhin hat man herausgefunden, dass die Firma an einem schnellen RISC Chip herumbaut.

Seit Mitte Januar 2000 ist nun das Geheimnis gelüftet. Die Firma Transmeta hat einen neuen Chip vorgestellt, der ca. nur die hälfte der Energie verbraucht wie ein herkömlicher Prozessor. Einsatzgebiete sollen vorallem Notebooks und PDA sowie Handy´s sein.


SUCHE



 
 



AKTIONEN

WERBUNG

NEUIGKEITEN
14.02-21.02.2018:
Neue Begriffe

13.6.2006:
Begriff-Schnellsuche: http://clexi.com/ram