Zu finden unter

EMS

EMS


Bücher zum Thema bei Amazon.de

Mit dem "EMS"-Standard (Abkürzung für "expanded memory specification", "Erweiterungsspeicherspezifikation") wurde in Zusammenarbeit von Lotus, Intel und Microsoft (daher auch LIM/EMS) ein Verfahren geschaffen, um die Begrenzung des DOS-Speichers von 640 KByte zu umgehen und RAM-Speicher oberhalb der 1 MByte-Grenze für DOS-Programme zu nutzen.

Das Verfahren arbeitet mit je 64 KByte groen Speicher-Seitenrahmen oder Seitenfenstern (englisch "page frame"), in die der Arbeitsspeicher oberhalb von 1 MByte aufgeteilt wird.

MS-DOS kann auf diesen ganzen EMS-Speicher zugreifen, indem je ein Seitenfenster in den noch von DOS verwalteten Speicher eingeblendet wird.

Für die Nutzung von EMS konnte ursprünglich schon ein 8086-Rechner mit einer entsprechenden Hauptplatine und passendem Treiber eingesetzt werden. Ab dem 386er-Prozessor kann ein EMM (Erweiterungsspeichermanager) die Konfiguration des Arbeitsspeichers nach EMS simulieren.

EMS ist nur für DOS-Programme relevant, MS-Windows arbeitet dagegen bereits nach dem XMS-Verfahren.
SUCHE



 
 



AKTIONEN

WERBUNG

NEUIGKEITEN
16.05-23.05.2018:
Neue Begriffe

13.6.2006:
Begriff-Schnellsuche: http://clexi.com/ram