Zu finden unter

Execution Trace-Cache

Execution Trace-Cache


Bücher zum Thema bei Amazon.de

Der Execution Trace-Cache ist ein innovativer Weg zum Implementieren eines Level-1-Anweisungs-Cache. In diesem Cache werden decodierte x86-Anweisungen (µOps, Mikrooperationen) zwischengespeichert, wodurch die mit der Anweisungsdecodierung zusammenhängende Latenz aus den Hauptausführungsschleifen genommen wird. Darüber hinaus speichert der Execution Trace-Cache diese µOps im Pfad des Programmausführungsablaufs, wo auch die Ergebnisse der Codeverzweigungen in die gleiche Cache-Linie integriert werden. Auf diese Weise wird der Anweisungsfluss vom Cache erhöht, und der gesamte Cache-Speicherbereich (12 K µOps) wird besser genutzt, da der Cache keine Anweisungen mehr speichert, die übersprungen und nie ausgeführt werden. Das Ergebnis ist die Möglichkeit, eine groe Menge Anweisungen an die Execution Units des Prozessors zu übergeben. Daneben verringert sich auch die Zeit, die insgesamt für die Wiederherstellung benötigt wird, wenn Verzweigungen falsch vorausberechnet wurden.
SUCHE



 
 



AKTIONEN

WERBUNG

NEUIGKEITEN
20.09-27.09.2020:
Neue Begriffe

13.6.2006:
Begriff-Schnellsuche: http://clexi.com/ram