Versions-History von Pentium Pro

Zum Begriff Pentium Pro

Änderung des Felds Beschreibung am Montag, 8. August 2005, 1:46:
-[img]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/c/c2/Intel_Pentium_Pro.jpg/195px-Intel_Pentium_Pro.jpg[/img]
+[img]http://img321.imageshack.us/img321/2427/ppro15ff.png[/img]
Der Pentium Pro war wohl einer der wichtigsten Schritte bei der Prozessorherstellung. Er ist der erste Prozessor der sechsten Generation und wurde nur von November 1995 bis 1998 hergestellt. Er kam niemals über sein Randgruppendasein hinaus, da er ausschließlich für den Servereinsatz konzipiert war. Der Pentium Pro war der erste Intel-Prozessor mit RISC-Kern. RISC bedeutet ganz allgemein, daß der Prozessor nur ein paar wenige Befehle versteht, die er aber umso schneller ausführen kann. Diese Fähigkeit ist besonders bei 32-bit-Betriebssystemen von Vorteil. Seit dem PPro sind alle x86-Prozessoren RISC-basierende Prozessoren. Er übersetzte CISC-Instruktionen intern in RISC-Instruktionen, die schneller verarbeitet werden können. Der letzte CISC-basierende Prozessor war der Pentium MMX. Nachteil des Pentium Pro war jedoch, daß er 16-bit-Anwendungen durch die Übersetzung der CISC-Befehle nur langsamer ausführen konnte als MMX-Prozessoren, weswegen ihm im Heimbereich kein Erfolg beschieden war unter anderem, denn auch der Preis war exorbitant hoch. Dieses Übersetzungsproblem löste Intel später mit dem Pentium segment descriptor cache, der mit dem Pentium II eingeführt wurde. Den PPro gab es mit 133, 150, 166, 180 und 200 MHz-Versionen mit entweder 256 KB, 512 KB oder schließlich sogar mit 1 MB Level 2-Cache. Für den 1 MB-PPro mußte ein besonderes Design eingeführt werden, da das normale Keramikgehäuse des PPro zu wenig Platz für den zweiten 512 KB-Cachedie ließ. Deswegen wurde auf das Plastikgehäuse des 1 MB-PPros einfach ein schwarzer Aluminium-Heatspreader gesetzt, der die Hitze abführt. Diese Version des Prozessors sieht dadurch auch anders aus, der Prozessor ist schwarz statt violett-gold. Der Cache war beim PPro zum ersten Mal direkt auf der CPU untergebracht, nicht auf dem Mainboard wie bisher. Der PPro war multiprozessorfähig und unterstützte bis zu vier Prozessoren in einem System.
Intel führte mit dem Pentium Pro viele Neuerungen ein, zum Beispiel die Dynamic Execution, die die branch prediction, data flow analysis und speculative execution beinhaltet. Eine andere wichtige Neuerung war das Super-pipelining, eine Methode, die Wartezyklen der CPU sinnvoll ausnutzt.
-[img]http://img321.imageshack.us/img321/2427/ppro15ff.png[/img] [img]http://img321.imageshack.us/img321/9209/ppro28dw.png[/img]
+ [img]http://img321.imageshack.us/img321/9209/ppro28dw.png[/img]

Änderung des Felds Beschreibung am Montag, 8. August 2005, 1:08:
[img]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/c/c2/Intel_Pentium_Pro.jpg/195px-Intel_Pentium_Pro.jpg[/img]
-Der Pentium Pro war wohl einer der wichtigsten Schritte bei der Prozessorherstellung. Er ist der erste Prozessor der sechsten Generation und wurde nur von November 1995 bis 1998 hergestellt. Er kam niemals über sein Randgruppendasein hinaus, da er ausschließlich für den Servereinsatz konzipiert war. Der Pentium Pro war der erste Intel-Prozessor mit RISC-Kern. RISC bedeutet ganz allgemein, daß der Prozessor nur ein paar wenige Befehle versteht, die er aber umso schneller ausführen kann. Diese Fähigkeit ist besonders bei 32-bit-Betriebssystemen von Vorteil. Seit dem PPro sind alle x86-Prozessoren RISC-basierende Prozessoren. Er übersetzte CISC-Instruktionen intern in RISC-Instruktionen, die schneller verarbeitet werden können. Der letzte CISC-basierende Prozessor war der Pentium MMX. Nachteil des Pentium Pro war jedoch, daß er 16-bit-Anwendungen durch die Übersetzung der CISC-Befehle nur langsamer ausführen konnte als MMX-Prozessoren, weswegen ihm im Heimbereich kein Erfolg beschieden war unter anderem, denn auch der Preis war exorbitant hoch. Dieses Übersetzungsproblem löste Intel später mit dem Pentium segment descriptor cache, der mit dem Pentium II eingeführt wurde. Den PPro gab es mit 133, 150, 166, 180 und 200 MHz-Versionen mit entweder 256 KB, 512 KB oder schließlich sogar mit 1 MB Level 2-Cache. Für den 1 MB-PPro mußte sogar ein besonderes Design eingeführt werden, da das normale Keramikgehäuse des PPro zu wenig Platz für den zweiten 512 KB-Cachebaustein ließ. Deswegen wurde auf das Silikon des 1 MB-PPros einfach ein schwarzer Aluminium-Heatspreader gesetzt, der die Hitze abführt. Diese Version des Prozessors sieht dadurch auch anders aus, der Prozessor ist schwarz statt violett-gold. Der Cache war beim PPro zum ersten Mal direkt auf der CPU untergebracht, nicht auf dem Mainboard wie bisher. Der PPro war multiprozessorfähig und unterstützte bis zu vier Prozessoren in einem System.
+Der Pentium Pro war wohl einer der wichtigsten Schritte bei der Prozessorherstellung. Er ist der erste Prozessor der sechsten Generation und wurde nur von November 1995 bis 1998 hergestellt. Er kam niemals über sein Randgruppendasein hinaus, da er ausschließlich für den Servereinsatz konzipiert war. Der Pentium Pro war der erste Intel-Prozessor mit RISC-Kern. RISC bedeutet ganz allgemein, daß der Prozessor nur ein paar wenige Befehle versteht, die er aber umso schneller ausführen kann. Diese Fähigkeit ist besonders bei 32-bit-Betriebssystemen von Vorteil. Seit dem PPro sind alle x86-Prozessoren RISC-basierende Prozessoren. Er übersetzte CISC-Instruktionen intern in RISC-Instruktionen, die schneller verarbeitet werden können. Der letzte CISC-basierende Prozessor war der Pentium MMX. Nachteil des Pentium Pro war jedoch, daß er 16-bit-Anwendungen durch die Übersetzung der CISC-Befehle nur langsamer ausführen konnte als MMX-Prozessoren, weswegen ihm im Heimbereich kein Erfolg beschieden war unter anderem, denn auch der Preis war exorbitant hoch. Dieses Übersetzungsproblem löste Intel später mit dem Pentium segment descriptor cache, der mit dem Pentium II eingeführt wurde. Den PPro gab es mit 133, 150, 166, 180 und 200 MHz-Versionen mit entweder 256 KB, 512 KB oder schließlich sogar mit 1 MB Level 2-Cache. Für den 1 MB-PPro mußte ein besonderes Design eingeführt werden, da das normale Keramikgehäuse des PPro zu wenig Platz für den zweiten 512 KB-Cachedie ließ. Deswegen wurde auf das Plastikgehäuse des 1 MB-PPros einfach ein schwarzer Aluminium-Heatspreader gesetzt, der die Hitze abführt. Diese Version des Prozessors sieht dadurch auch anders aus, der Prozessor ist schwarz statt violett-gold. Der Cache war beim PPro zum ersten Mal direkt auf der CPU untergebracht, nicht auf dem Mainboard wie bisher. Der PPro war multiprozessorfähig und unterstützte bis zu vier Prozessoren in einem System.
Intel führte mit dem Pentium Pro viele Neuerungen ein, zum Beispiel die Dynamic Execution, die die branch prediction, data flow analysis und speculative execution beinhaltet. Eine andere wichtige Neuerung war das Super-pipelining, eine Methode, die Wartezyklen der CPU sinnvoll ausnutzt.

Änderung des Felds Beschreibung am Montag, 8. August 2005, 0:27:
[img]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/c/c2/Intel_Pentium_Pro.jpg/195px-Intel_Pentium_Pro.jpg[/img]
-Der Pentium Pro war wohl einer der wichtigsten Schritte bei der Prozessorherstellung. Er ist der erste Prozessor der sechsten Generation und wurde nur von November 1995 bis 1998 hergestellt. Er kam niemals über sein Randgruppendasein hinaus, da er ausschließlich für den Servereinsatz konzipiert war. Der Pentium Pro war der erste Intel-Prozessor mit RISC-Kern. RISC bedeutet ganz allgemein, daß der Prozessor nur ein paar wenige Befehle versteht, die er aber umso schneller ausführen kann. Diese Fähigkeit ist besonders bei 32-bit-Betriebssystemen von Vorteil. Seit dem PPro sind alle x86-Prozessoren RISC-basierende Prozessoren. Er übersetzte CISC-Instruktionen intern in RISC-Instruktionen, die schneller verarbeitet werden können. Der letzte CISC-basierende Prozessor war der Pentium MMX. Nachteil des Pentium Pro war jedoch, daß er 16-bit-Anwendungen durch die Übersetzung der CISC-Befehle nur langsamer ausführen konnte als MMX-Prozessoren, weswegen ihm im Heimbereich kein Erfolg beschieden war unter anderem, denn auch der Preis war exorbitant hoch. Dieses Übersetzungsproblem löste Intel später mit dem Pentium segment descriptor cache, der mit dem Pentium II eingeführt wurde. Den PPro gab es mit 133, 150, 166, 180 und 200 MHz-Versionen mit entweder 256 KB, 512 KB oder schließlich sogar mit 1 MB Level 2-Cache. Für den 1 MB-PPro musste sogar ein besonderes Design eingeführt werden, da das normale Keramikgehäuse des PPro zu wenig Platz für den zweiten 512 KB-Cachebaustein ließ. Deswegen wurde auf das Silikon des 1 MB-PPros einfach ein schwarzer Aluminium-Heatspreader gesetzt, der die Hitze abführt. Diese Version des Prozessors sieht dadurch auch anders aus, der Prozessor ist schwarz statt violett-gold. Der Cache war beim PPro zum ersten Mal direkt auf der CPU untergebracht, nicht auf dem Mainboard wie bisher. Der PPro war multiprozessorfähig und unterstützte bis zu vier Prozessoren in einem System.
+Der Pentium Pro war wohl einer der wichtigsten Schritte bei der Prozessorherstellung. Er ist der erste Prozessor der sechsten Generation und wurde nur von November 1995 bis 1998 hergestellt. Er kam niemals über sein Randgruppendasein hinaus, da er ausschließlich für den Servereinsatz konzipiert war. Der Pentium Pro war der erste Intel-Prozessor mit RISC-Kern. RISC bedeutet ganz allgemein, daß der Prozessor nur ein paar wenige Befehle versteht, die er aber umso schneller ausführen kann. Diese Fähigkeit ist besonders bei 32-bit-Betriebssystemen von Vorteil. Seit dem PPro sind alle x86-Prozessoren RISC-basierende Prozessoren. Er übersetzte CISC-Instruktionen intern in RISC-Instruktionen, die schneller verarbeitet werden können. Der letzte CISC-basierende Prozessor war der Pentium MMX. Nachteil des Pentium Pro war jedoch, daß er 16-bit-Anwendungen durch die Übersetzung der CISC-Befehle nur langsamer ausführen konnte als MMX-Prozessoren, weswegen ihm im Heimbereich kein Erfolg beschieden war unter anderem, denn auch der Preis war exorbitant hoch. Dieses Übersetzungsproblem löste Intel später mit dem Pentium segment descriptor cache, der mit dem Pentium II eingeführt wurde. Den PPro gab es mit 133, 150, 166, 180 und 200 MHz-Versionen mit entweder 256 KB, 512 KB oder schließlich sogar mit 1 MB Level 2-Cache. Für den 1 MB-PPro mußte sogar ein besonderes Design eingeführt werden, da das normale Keramikgehäuse des PPro zu wenig Platz für den zweiten 512 KB-Cachebaustein ließ. Deswegen wurde auf das Silikon des 1 MB-PPros einfach ein schwarzer Aluminium-Heatspreader gesetzt, der die Hitze abführt. Diese Version des Prozessors sieht dadurch auch anders aus, der Prozessor ist schwarz statt violett-gold. Der Cache war beim PPro zum ersten Mal direkt auf der CPU untergebracht, nicht auf dem Mainboard wie bisher. Der PPro war multiprozessorfähig und unterstützte bis zu vier Prozessoren in einem System.
Intel führte mit dem Pentium Pro viele Neuerungen ein, zum Beispiel die Dynamic Execution, die die branch prediction, data flow analysis und speculative execution beinhaltet. Eine andere wichtige Neuerung war das Super-pipelining, eine Methode, die Wartezyklen der CPU sinnvoll ausnutzt.

Änderung des Felds Beschreibung am Montag, 8. August 2005, 0:25:
[img]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/c/c2/Intel_Pentium_Pro.jpg/195px-Intel_Pentium_Pro.jpg[/img]
-Der Pentium Pro war wohl einer der wichtigsten Schritte bei der Prozessorherstellung. Er ist der erste Prozessor der sechsten Generation und wurde nur von November 1995 bis 1998 hergestellt. Sie kamen niemals über ihr Randgruppendasein hinaus, da sie ausschließlich für den Servereinsatz konzipiert waren. Der Pentium Pro war der erste Intel-Prozessor mir RISC-Kern. RISC bedeutet ganz allgemein, daß der Prozessor nur ein paar wenige Befehle versteht, die er aber umso schneller ausführen kann. Diese Fähigkeit ist besonders bei 32-bit-Betriebssystemen von Vorteil. Seit dem PPro sind alle x86-Prozessoren RISC-basierende Prozessoren. Er übersetzte CISC-Instruktionen intern in RISC-Instruktionen, die schneller verarbeitet werden können. Der letzte CISC-basierende Prozessor war der Pentium MMX. Nachteil des Pentium Pro war jedoch, daß er 16-bit-Anwendungen durch die Übersetzung der CISC-Befehle nur langsamer ausfüühren konnte als MMX-Prozessoren, weswegen ihm im Heimbereich kein Erfolg beschieden war unter anderem, denn auch der Preis war exorbitant hoch. Dieses Übersetzungsproblem löste Intel später mit dem Pentium segment descriptor cache, der mit dem Pentium II eingeführt wurde. Den PPro gab es mit 133, 150, 166, 180 und 200 MHz-Versionen mit entweder 256 KB, 512 KB oder schließlich sogar mit 1 MB Level 2-Cache. Für den 1 MB-PPro musste sogar ein besonderes Design eingeführt werden, da das normale Keramikgehäuse des PPro zu wenig Platz für den zweiten 512 KB-Cachebaustein ließ. Deswegen wurde auf das Silikon des 1 MB-PPros einfach ein schwarzer Aluminium-Heatspreader gesetzt, der die Hitze abführt. Diese Version des Prozessors sieht dadurch auch anders aus, der Prozessor ist schwarz statt violett-gold. Der Cache war beim PPro zum ersten Mal direkt auf der CPU untergebracht, nicht auf dem Mainboard wie bisher. Der PPro war multiprozessorfähig und unterstützte bis zu vier Prozessoren in einem System.
+Der Pentium Pro war wohl einer der wichtigsten Schritte bei der Prozessorherstellung. Er ist der erste Prozessor der sechsten Generation und wurde nur von November 1995 bis 1998 hergestellt. Er kam niemals über sein Randgruppendasein hinaus, da er ausschließlich für den Servereinsatz konzipiert war. Der Pentium Pro war der erste Intel-Prozessor mit RISC-Kern. RISC bedeutet ganz allgemein, daß der Prozessor nur ein paar wenige Befehle versteht, die er aber umso schneller ausführen kann. Diese Fähigkeit ist besonders bei 32-bit-Betriebssystemen von Vorteil. Seit dem PPro sind alle x86-Prozessoren RISC-basierende Prozessoren. Er übersetzte CISC-Instruktionen intern in RISC-Instruktionen, die schneller verarbeitet werden können. Der letzte CISC-basierende Prozessor war der Pentium MMX. Nachteil des Pentium Pro war jedoch, daß er 16-bit-Anwendungen durch die Übersetzung der CISC-Befehle nur langsamer ausführen konnte als MMX-Prozessoren, weswegen ihm im Heimbereich kein Erfolg beschieden war unter anderem, denn auch der Preis war exorbitant hoch. Dieses Übersetzungsproblem löste Intel später mit dem Pentium segment descriptor cache, der mit dem Pentium II eingeführt wurde. Den PPro gab es mit 133, 150, 166, 180 und 200 MHz-Versionen mit entweder 256 KB, 512 KB oder schließlich sogar mit 1 MB Level 2-Cache. Für den 1 MB-PPro musste sogar ein besonderes Design eingeführt werden, da das normale Keramikgehäuse des PPro zu wenig Platz für den zweiten 512 KB-Cachebaustein ließ. Deswegen wurde auf das Silikon des 1 MB-PPros einfach ein schwarzer Aluminium-Heatspreader gesetzt, der die Hitze abführt. Diese Version des Prozessors sieht dadurch auch anders aus, der Prozessor ist schwarz statt violett-gold. Der Cache war beim PPro zum ersten Mal direkt auf der CPU untergebracht, nicht auf dem Mainboard wie bisher. Der PPro war multiprozessorfähig und unterstützte bis zu vier Prozessoren in einem System.
Intel führte mit dem Pentium Pro viele Neuerungen ein, zum Beispiel die Dynamic Execution, die die branch prediction, data flow analysis und speculative execution beinhaltet. Eine andere wichtige Neuerung war das Super-pipelining, eine Methode, die Wartezyklen der CPU sinnvoll ausnutzt.

Änderung des Felds Beschreibung am Montag, 8. August 2005, 0:17:
-Der Pentium Pro ist eine Abwandlung des Pentium-<a href="./?w=1&q=151">Prozessors</a>, jedoch ist dieser <a href="./?w=1&q=151">Prozessor</a> auf 32-<a href="./?w=1&q=99">Bit</a>-<a href="./?w=1&q=760">Anwendungen</a> spezialisiert. <br> <br>Unter diesen l&auml;uft er um einiges schneller als der Pentium. Weitere &Auml;nderungen: Der <a href="./?w=1&q=555">Second Level Cache</a> wurde ins Geh&auml;use verlegt.
+[img]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/c/c2/Intel_Pentium_Pro.jpg/195px-Intel_Pentium_Pro.jpg[/img]

Änderung des Felds Beschreibung am Sonntag, 1. November 1998, 0:00:
+Der Pentium Pro ist eine Abwandlung des Pentium-<a href="./?w=1&q=151">Prozessors</a>, jedoch ist dieser <a href="./?w=1&q=151">Prozessor</a> auf 32-<a href="./?w=1&q=99">Bit</a>-<a href="./?w=1&q=760">Anwendungen</a> spezialisiert. <br> <br>Unter diesen l&auml;uft er um einiges schneller als der Pentium. Weitere &Auml;nderungen: Der <a href="./?w=1&q=555">Second Level Cache</a> wurde ins Geh&auml;use verlegt.

SUCHE



 
 



AKTIONEN
Allgemein

Zufälliger Begriff

Begriff
Versions-History


WERBUNG

NEUIGKEITEN
30.05-06.06.2020:
Neue Begriffe

13.6.2006:
Begriff-Schnellsuche: http://clexi.com/ram