Versions-History von USB-Stick

Zum Begriff USB-Stick

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 26. September 2009, 20:34:
Als [b]USB-Stick[/b] (engl. Stick = [i]Stock[/i] oder [i]Stange[/i]) bezeichnet man USB-Geräte, die ein sehrkleines (stockförmiges) Format haben. Der Ausdruck ist allein umgangssprachlich und keine Bezeichnung für eine Produktklasse. Meist versteht man unter diesem Ausdruck im deutschsprachigen Raum ein USB-Gerät, das als auswechselbares Speichermedium dient. Manchmal verwendet man aber auch andere englischeBegriffe wie Keydrive. Die Bezeichnung Memory Stick ist aber falsch, da essich dabei um eine Speicherkarte von Sony handelt.
[b]Speicher[/b]
Am häufigsten werden Speicher als USB-Sticks angeboten. Dabei handelt es sich umein sog. Speichergerät (engl. [i]mass storage device[/i]). Es ist Laufwerk undSpeichermedium in einem (wie eine Festplatte). Eine gängigere, genauere Bezeichnung ist [i]USB-Speichersticks[/i]. Oft bezeichnet man diese Geräteaber auch als [i]USB Memory Sticks[/i], was allerdings verwirrend ist, da unter der Bezeichnung Memory Stick ein patentiertes Speichermediumgemeint ist.
Auf einem USB-Speicher-Stick gespeicherte Daten bleiben nach Herstellerangaben bis zu 10 Jahre lang lesbar.
[b]Geöffneter USB-Stick[/b]
[img]http://www.computerlexikon.com/images/usb-stick.png[/img]
-Der erste Chip ist der eigentliche [b][link]Flashspeicher[/link] (1)[/b] , der zweite ein [b]Mikrocontroller (2)[/b].
+Der erste Chip ist der eigentliche [b]Flashspeicher (1)[/b] , der zweite ein [b]Mikrocontroller (2)[/b].
Windows ME, Windows2000 und Windows XP können ohne manuelle Treiberinstallation mitUSB-Speicher-Sticks zusammenarbeiten. Neuere Linux-Distributionen (ab Linux-Kernel 2.4.x, erschienen im Januar 2001) weisen ebenfalls eine solcheautomatische Unterstützung auf. Vor Windows konnten USB-Speicher-Sticks am Macunter Mac OS 9.1, Mac OS 9.2 und Mac OS X, automatisch erkannt werden. Für Windows 98 benötigt man einen Treiber.Unter Windows NT 4.0 können USB-Speicher-Sticks normalerweise nicht verwendetwerden, da NT keine offizielle USB-Unterstützung durch Microsoft aufweist. EinigeHersteller haben jedoch eigene Treiber für die USB-Schnittstelle entwickelt, die aber häufig nur mit dem eigenen Produktverwendbar sind.
USB-Speicher-Sticks gibt es in für den USB 1.1 Bus sowie für den wesentlich schnelleren USB 2.0 Bus. USB-2.0-fähige Stickskönnen an einer USB-2.0-Schnittstelle Daten mit einer bertragungsrate von bis zu 480 MBit/s speichern und auslesen. USB2.0-Speicher-Sticks sind abwärtskompatibel zu USB1.1-Schnittstellen. Speicherkapazitäten reichen von 32 MiB bis 8 GiB (Stand April 2005). Es gibt mittlerweile auch wasserdichte Modelle. Gelegentlichsind Programme vorinstalliert.
[b]Weitere Gerätetypen[/b]
Als USB-Sticks werden zur Zeit folgende andere Geräte angeboten:

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 26. September 2009, 20:33:
-Als [b]USB-Stick[/b] (engl. Stick = [i]Stock[/i] oder [i]Stange[/i]) bezeichnet man USB-Geräte, die ein sehrkleines (stockförmiges) Format haben. Der Ausdruck ist allein umgangssprachlich und keine Bezeichnung für eine Produktklasse. Meist versteht man unter diesem Ausdruck im deutschsprachigen Raum ein USB-Gerät, das als auswechselbares Speichermedium dient. Manchmal verwendet man aber auch andere englischeBegriffe wie Keydrive. Die Bezeichnung Memory Stick ist aber falsch, da essich dabei um eine Speicherkarte von Sony handelt.
+Als [b]USB-Stick[/b] (engl. Stick = [i]Stock[/i] oder [i]Stange[/i]) bezeichnet man USB-Geräte, die ein sehrkleines (stockförmiges) Format haben. Der Ausdruck ist allein umgangssprachlich und keine Bezeichnung für eine Produktklasse. Meist versteht man unter diesem Ausdruck im deutschsprachigen Raum ein USB-Gerät, das als auswechselbares Speichermedium dient. Manchmal verwendet man aber auch andere englischeBegriffe wie Keydrive. Die Bezeichnung Memory Stick ist aber falsch, da essich dabei um eine Speicherkarte von Sony handelt.
[b]Speicher[/b]
-Am häufigsten werden Speicher als USB-Sticks angeboten. Dabei handelt es sich umein sog. Speichergerät (engl. [i]mass storage device[/i]). Es ist Laufwerk undSpeichermedium in einem (wie eine Festplatte). Eine gängigere, genauere Bezeichnung ist [i]USB-Speichersticks[/i]. Oft bezeichnet man diese Geräteaber auch als [i]USB Memory Sticks[/i], was allerdings verwirrend ist, da unter der Bezeichnung Memory Stick ein patentiertes Speichermediumgemeint ist.
+Am häufigsten werden Speicher als USB-Sticks angeboten. Dabei handelt es sich umein sog. Speichergerät (engl. [i]mass storage device[/i]). Es ist Laufwerk undSpeichermedium in einem (wie eine Festplatte). Eine gängigere, genauere Bezeichnung ist [i]USB-Speichersticks[/i]. Oft bezeichnet man diese Geräteaber auch als [i]USB Memory Sticks[/i], was allerdings verwirrend ist, da unter der Bezeichnung Memory Stick ein patentiertes Speichermediumgemeint ist.
Auf einem USB-Speicher-Stick gespeicherte Daten bleiben nach Herstellerangaben bis zu 10 Jahre lang lesbar.
-Windows ME, Windows2000 und Windows XP können ohne manuelle Treiberinstallation mitUSB-Speicher-Sticks zusammenarbeiten. Neuere Linux-Distributionen (ab Linux-Kernel 2.4.x, erschienen im Januar 2001) weisen ebenfalls eine solcheautomatische Unterstützung auf. Vor Windows konnten USB-Speicher-Sticks am Macunter Mac OS 9.1, Mac OS 9.2 und Mac OS X, automatisch erkannt werden. Für Windows 98 benötigt man einen Treiber.Unter Windows NT 4.0 können USB-Speicher-Sticks normalerweise nicht verwendetwerden, da NT keine offizielle USB-Unterstützung durch Microsoft aufweist. EinigeHersteller haben jedoch eigene Treiber für die USB-Schnittstelle entwickelt, die aber häufig nur mit dem eigenen Produktverwendbar sind.
+[b]Geöffneter USB-Stick[/b]
-USB-Speicher-Sticks gibt es in für den USB 1.1 Bus sowie für den wesentlich schnelleren USB 2.0 Bus. USB-2.0-fähige Stickskönnen an einer USB-2.0-Schnittstelle Daten mit einer bertragungsrate von bis zu 480 MBit/s speichern und auslesen. USB2.0-Speicher-Sticks sind abwärtskompatibel zu USB1.1-Schnittstellen. Speicherkapazitäten reichen von 32 MiB bis 8 GiB (Stand April 2005). Es gibt mittlerweile auch wasserdichte Modelle. Gelegentlichsind Programme vorinstalliert.
+[img]http://www.computerlexikon.com/images/usb-stick.png[/img]
+Der erste Chip ist der eigentliche [b][link]Flashspeicher[/link] (1)[/b] , der zweite ein [b]Mikrocontroller (2)[/b].
-[b]Weitere Gerätetypen[/b]
+Windows ME, Windows2000 und Windows XP können ohne manuelle Treiberinstallation mitUSB-Speicher-Sticks zusammenarbeiten. Neuere Linux-Distributionen (ab Linux-Kernel 2.4.x, erschienen im Januar 2001) weisen ebenfalls eine solcheautomatische Unterstützung auf. Vor Windows konnten USB-Speicher-Sticks am Macunter Mac OS 9.1, Mac OS 9.2 und Mac OS X, automatisch erkannt werden. Für Windows 98 benötigt man einen Treiber.Unter Windows NT 4.0 können USB-Speicher-Sticks normalerweise nicht verwendetwerden, da NT keine offizielle USB-Unterstützung durch Microsoft aufweist. EinigeHersteller haben jedoch eigene Treiber für die USB-Schnittstelle entwickelt, die aber häufig nur mit dem eigenen Produktverwendbar sind.
-Als USB-Sticks werden zur Zeit folgende andere Geräte angeboten:
-[ul][li]Lesegeräte für Memory Sticks[/li][li]Netzwerkkarten für Wireless LAN[/li][/ul]<br />
+USB-Speicher-Sticks gibt es in f&uuml;r den USB 1.1 Bus sowie f&uuml;r den wesentlich schnelleren USB 2.0 Bus. USB-2.0-f&auml;hige Sticksk&ouml;nnen an einer USB-2.0-Schnittstelle Daten mit einer bertragungsrate von bis zu 480 MBit/s speichern und auslesen. USB2.0-Speicher-Sticks sind abw&auml;rtskompatibel zu USB1.1-Schnittstellen. Speicherkapazit&auml;ten reichen von 32 MiB bis 8 GiB (Stand April 2005). Es gibt mittlerweile auch wasserdichte Modelle. Gelegentlichsind Programme vorinstalliert.
-[b]Kombinationen[/b]
+[b]Weitere Ger&auml;tetypen[/b]

Änderung des Felds Kurzbeschreibung am Samstag, 26. September 2009, 20:33:
-Kleine USB-Geräte, die meist mit Speicherchips bestückt sind.
+Kleine USB-Ger&auml;te, die meist mit Speicherchips best&uuml;ckt sind.

Änderung des Felds Beschreibung am Dienstag, 21. Juni 2005, 14:31:
Als [b]USB-Stick[/b] (engl. Stick = [i]Stock[/i] oder [i]Stange[/i]) bezeichnet man USB-Ger&auml;te, die ein sehrkleines (stockf&ouml;rmiges) Format haben. Der Ausdruck ist allein umgangssprachlich und keine Bezeichnung f&uuml;r eine Produktklasse. Meist versteht man unter diesem Ausdruck im deutschsprachigen Raum ein USB-Ger&auml;t, das als auswechselbares Speichermedium dient. Manchmal verwendet man aber auch andere englischeBegriffe wie Keydrive. Die Bezeichnung Memory Stick ist aber falsch, da essich dabei um eine Speicherkarte von Sony handelt.
[b]Speicher[/b]
Am h&auml;ufigsten werden Speicher als USB-Sticks angeboten. Dabei handelt es sich umein sog. Speicherger&auml;t (engl. [i]mass storage device[/i]). Es ist Laufwerk undSpeichermedium in einem (wie eine Festplatte). Eine g&auml;ngigere, genauere Bezeichnung ist [i]USB-Speichersticks[/i]. Oft bezeichnet man diese Ger&auml;teaber auch als [i]USB Memory Sticks[/i], was allerdings verwirrend ist, da unter der Bezeichnung Memory Stick ein patentiertes Speichermediumgemeint ist.
Auf einem USB-Speicher-Stick gespeicherte Daten bleiben nach Herstellerangaben bis zu 10 Jahre lang lesbar.
Windows ME, Windows2000 und Windows XP k&ouml;nnen ohne manuelle Treiberinstallation mitUSB-Speicher-Sticks zusammenarbeiten. Neuere Linux-Distributionen (ab Linux-Kernel 2.4.x, erschienen im Januar 2001) weisen ebenfalls eine solcheautomatische Unterst&uuml;tzung auf. Vor Windows konnten USB-Speicher-Sticks am Macunter Mac OS 9.1, Mac OS 9.2 und Mac OS X, automatisch erkannt werden. F&uuml;r Windows 98 ben&ouml;tigt man einen Treiber.Unter Windows NT 4.0 k&ouml;nnen USB-Speicher-Sticks normalerweise nicht verwendetwerden, da NT keine offizielle USB-Unterst&uuml;tzung durch Microsoft aufweist. EinigeHersteller haben jedoch eigene Treiber f&uuml;r die USB-Schnittstelle entwickelt, die aber h&auml;ufig nur mit dem eigenen Produktverwendbar sind.
USB-Speicher-Sticks gibt es in f&uuml;r den USB 1.1 Bus sowie f&uuml;r den wesentlich schnelleren USB 2.0 Bus. USB-2.0-f&auml;hige Sticksk&ouml;nnen an einer USB-2.0-Schnittstelle Daten mit einer &Uuml;bertragungsrate von bis zu 480 MBit/s speichern und auslesen. USB2.0-Speicher-Sticks sind abw&auml;rtskompatibel zu USB1.1-Schnittstellen. Speicherkapazit&auml;ten reichen von 32 MiB bis 8 GiB (Stand April 2005). Es gibt mittlerweile auch wasserdichte Modelle. Gelegentlichsind Programme vorinstalliert.
+[b]Weitere Ger&auml;tetypen[/b]
+Als USB-Sticks werden zur Zeit folgende andere Ger&auml;te angeboten:
-[b]Weitere Ger&auml;tetypen[/b]Als USB-Sticks werden zur Zeit folgende andere Ger&auml;te angeboten:
+[ul][li]Leseger&auml;te f&uuml;r Memory Sticks[/li][li]Netzwerkkarten f&uuml;r Wireless LAN[/li][/ul]&lt;br /&gt;

Änderung des Felds Hier am Dienstag, 21. Juni 2005, 14:09:
-0
+0601

Änderung des Felds Beschreibung am Dienstag, 21. Juni 2005, 14:09:
-Als [b]USB-Stick[/b] (engl. Stick = [i]Stock[/i] oder [i]Stange[/i]) bezeichnet man USB-Ger&auml;te, die ein sehrkleines (stockf&ouml;rmiges) Format haben. Der Ausdruck ist allein umgangssprachlich und keine Bezeichnung f&uuml;r eine Produktklasse.Meist versteht man unter diesem Ausdruck im deutschsprachigen Raum ein USB-Ger&auml;t, das als auswechselbares Speichermedium dient. Manchmal verwendet man aber auch andere englischeBegriffe wie Keydrive. Die Bezeichnung Memory Stick ist aber falsch, da essich dabei um eine Speicherkarte von Sony handelt.
+Als [b]USB-Stick[/b] (engl. Stick = [i]Stock[/i] oder [i]Stange[/i]) bezeichnet man USB-Ger&auml;te, die ein sehrkleines (stockf&ouml;rmiges) Format haben. Der Ausdruck ist allein umgangssprachlich und keine Bezeichnung f&uuml;r eine Produktklasse. Meist versteht man unter diesem Ausdruck im deutschsprachigen Raum ein USB-Ger&auml;t, das als auswechselbares Speichermedium dient. Manchmal verwendet man aber auch andere englischeBegriffe wie Keydrive. Die Bezeichnung Memory Stick ist aber falsch, da essich dabei um eine Speicherkarte von Sony handelt.
+[b]Speicher[/b]
+Am h&auml;ufigsten werden Speicher als USB-Sticks angeboten. Dabei handelt es sich umein sog. Speicherger&auml;t (engl. [i]mass storage device[/i]). Es ist Laufwerk undSpeichermedium in einem (wie eine Festplatte). Eine g&auml;ngigere, genauere Bezeichnung ist [i]USB-Speichersticks[/i]. Oft bezeichnet man diese Ger&auml;teaber auch als [i]USB Memory Sticks[/i], was allerdings verwirrend ist, da unter der Bezeichnung Memory Stick ein patentiertes Speichermediumgemeint ist.
+Auf einem USB-Speicher-Stick gespeicherte Daten bleiben nach Herstellerangaben bis zu 10 Jahre lang lesbar.
-[b]Speicher[/b]Am h&auml;ufigsten werden Speicher als USB-Sticks angeboten. Dabei handelt es sich umein sog. Speicherger&auml;t (engl. [i]mass storage device[/i]). Es ist Laufwerk undSpeichermedium in einem (wie eine Festplatte). Eine g&auml;ngigere, genauere Bezeichnung ist [i]USB-Speichersticks[/i]. Oft bezeichnet man diese Ger&auml;teaber auch als [i]USB Memory Sticks[/i], was allerdings verwirrend ist, da unter der Bezeichnung Memory Stick ein patentiertes Speichermediumgemeint ist.
-Auf einem USB-Speicher-Stick gespeicherte Daten bleiben nach Herstellerangaben bis zu 10 Jahre lang lesbar.
+Windows ME, Windows2000 und Windows XP k&ouml;nnen ohne manuelle Treiberinstallation mitUSB-Speicher-Sticks zusammenarbeiten. Neuere Linux-Distributionen (ab Linux-Kernel 2.4.x, erschienen im Januar 2001) weisen ebenfalls eine solcheautomatische Unterst&uuml;tzung auf. Vor Windows konnten USB-Speicher-Sticks am Macunter Mac OS 9.1, Mac OS 9.2 und Mac OS X, automatisch erkannt werden. F&uuml;r Windows 98 ben&ouml;tigt man einen Treiber.Unter Windows NT 4.0 k&ouml;nnen USB-Speicher-Sticks normalerweise nicht verwendetwerden, da NT keine offizielle USB-Unterst&uuml;tzung durch Microsoft aufweist. EinigeHersteller haben jedoch eigene Treiber f&uuml;r die USB-Schnittstelle entwickelt, die aber h&auml;ufig nur mit dem eigenen Produktverwendbar sind.
-Auf einem USB-Speicher-Stick gespeicherte Daten bleiben nach Herstellerangaben bis zu 10 Jahre lang lesbar.
-Windows ME, Windows2000 und Windows XP k&ouml;nnen ohne manuelle Treiberinstallation mitUSB-Speicher-Sticks zusammenarbeiten. Neuere Linux-Distributionen (ab Linux-Kernel 2.4.x, erschienen im Januar 2001) weisen ebenfalls eine solcheautomatische Unterst&uuml;tzung auf. Vor Windows konnten USB-Speicher-Sticks am Macunter Mac OS 9.1, Mac OS 9.2 und Mac OS X, automatisch erkannt werden. F&uuml;r Windows 98 ben&ouml;tigt man einen Treiber.Unter Windows NT 4.0 k&ouml;nnen USB-Speicher-Sticks normalerweise nicht verwendetwerden, da NT keine offizielle USB-Unterst&uuml;tzung durch Microsoft aufweist. EinigeHersteller haben jedoch eigene Treiber f&uuml;r die USB-Schnittstelle entwickelt, die aber h&auml;ufig nur mit dem eigenen Produktverwendbar sind.
+USB-Speicher-Sticks gibt es in f&uuml;r den USB 1.1 Bus sowie f&uuml;r den wesentlich schnelleren USB 2.0 Bus. USB-2.0-f&auml;hige Sticksk&ouml;nnen an einer USB-2.0-Schnittstelle Daten mit einer &Uuml;bertragungsrate von bis zu 480 MBit/s speichern und auslesen. USB2.0-Speicher-Sticks sind abw&auml;rtskompatibel zu USB1.1-Schnittstellen. Speicherkapazit&auml;ten reichen von 32 MiB bis 8 GiB (Stand April 2005). Es gibt mittlerweile auch wasserdichte Modelle. Gelegentlichsind Programme vorinstalliert.
-Windows ME, Windows2000 und Windows XP k&ouml;nnen ohne manuelle Treiberinstallation mitUSB-Speicher-Sticks zusammenarbeiten. Neuere Linux-Distributionen (ab Linux-Kernel 2.4.x, erschienen im Januar 2001) weisen ebenfalls eine solcheautomatische Unterst&uuml;tzung auf. Vor Windows konnten USB-Speicher-Sticks am Macunter Mac OS 9.1, Mac OS 9.2 und Mac OS X, automatisch erkannt werden. F&uuml;r Windows 98 ben&ouml;tigt man einen Treiber.Unter Windows NT 4.0 k&ouml;nnen USB-Speicher-Sticks normalerweise nicht verwendetwerden, da NT keine offizielle USB-Unterst&uuml;tzung durch Microsoft aufweist. EinigeHersteller haben jedoch eigene Treiber f&uuml;r die USB-Schnittstelle entwickelt, die aber h&auml;ufig nur mit dem eigenen Produktverwendbar sind.
-USB-Speicher-Sticks gibt es in f&uuml;r den USB 1.1 Bus sowie f&uuml;r den wesentlich schnelleren USB 2.0 Bus. USB-2.0-f&auml;hige Sticksk&ouml;nnen an einer USB-2.0-Schnittstelle Daten mit einer &Uuml;bertragungsrate von bis zu 480 MBit/s speichern und auslesen. USB2.0-Speicher-Sticks sind abw&auml;rtskompatibel zu USB1.1-Schnittstellen. Speicherkapazit&auml;ten reichen von 32 MiB bis 8 GiB (Stand April 2005). Es gibt mittlerweile auch wasserdichte Modelle. Gelegentlichsind Programme vorinstalliert.
+[b]Weitere Ger&auml;tetypen[/b]Als USB-Sticks werden zur Zeit folgende andere Ger&auml;te angeboten:
+[ul][li]Leseger&auml;te f&uuml;r Memory Sticks[/li][li]Netzwerkkarten f&uuml;r Wireless LAN[/li][/ul]&lt;br /&gt;

Änderung des Felds Kurzbeschreibung am Dienstag, 21. Juni 2005, 14:09:
+Kleine USB-Ger&auml;te, die meist mit Speicherchips best&uuml;ckt sind.

Änderung des Felds Beschreibung am Dienstag, 21. Juni 2005, 14:07:
+Als [b]USB-Stick[/b] (engl. Stick = [i]Stock[/i] oder [i]Stange[/i]) bezeichnet man USB-Ger&auml;te, die ein sehrkleines (stockf&ouml;rmiges) Format haben. Der Ausdruck ist allein umgangssprachlich und keine Bezeichnung f&uuml;r eine Produktklasse.Meist versteht man unter diesem Ausdruck im deutschsprachigen Raum ein USB-Ger&auml;t, das als auswechselbares Speichermedium dient. Manchmal verwendet man aber auch andere englischeBegriffe wie Keydrive. Die Bezeichnung Memory Stick ist aber falsch, da essich dabei um eine Speicherkarte von Sony handelt.

Änderung des Felds Titel am Dienstag, 21. Juni 2005, 14:07:
+USB-Stick

SUCHE



 
 



AKTIONEN
Allgemein

Zufälliger Begriff

Begriff
Versions-History


WERBUNG

NEUIGKEITEN
27.05-03.06.2020:
Neue Begriffe

13.6.2006:
Begriff-Schnellsuche: http://clexi.com/ram