Versions-History von Elektronenröhre

Zum Begriff Elektronenröhre

Änderung des Felds Beschreibung am Sonntag, 12. Juni 2011, 3:01:
Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link]Monitor[/link]en und [link=Röntgenstrahlen]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem Mikrowellenofen werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten (hauptsächlich in Messgeräten wie [link]Osziloskop[/link]en), jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] in der unmittebaren Umgebung erreicht (siehe auch [link]CRT[/link]).
-Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt. Neben Vakuum befinden sich in dem Gefäss in Spezialfällen auch verschiedene Gase mit verschiedenem (idr. reduzierten) Druck.
+Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt. Neben Vakuum befinden sich in dem Gefäss in Spezialfällen auch verschiedene Gase mit verschiedenem (idr. reduziertem) Druck.

Änderung des Felds Beschreibung am Sonntag, 12. Juni 2011, 2:59:
Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link]Monitor[/link]en und [link=Röntgenstrahlen]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem Mikrowellenofen werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
-Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten (hauptsächlich in Messgeräten wie [link]Osziloskop[/link]en), jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] in der unmittebaren Umgebung erreicht.
+Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten (hauptsächlich in Messgeräten wie [link]Osziloskop[/link]en), jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] in der unmittebaren Umgebung erreicht (siehe auch [link]CRT[/link]).
-Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.
+Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt. Neben Vakuum befinden sich in dem Gefäss in Spezialfällen auch verschiedene Gase mit verschiedenem (idr. reduzierten) Druck.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:47:
-Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link]Monitor[/link]en und [link=Röntgenstrahlen]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
+Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link]Monitor[/link]en und [link=Röntgenstrahlen]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem Mikrowellenofen werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten (hauptsächlich in Messgeräten wie [link]Osziloskop[/link]en), jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] in der unmittebaren Umgebung erreicht.
Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:40:
-Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link]Monitor[/link]en und [link]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
+Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link]Monitor[/link]en und [link=Röntgenstrahlen]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten (hauptsächlich in Messgeräten wie [link]Osziloskop[/link]en), jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] in der unmittebaren Umgebung erreicht.
Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:38:
Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link]Monitor[/link]en und [link]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
-Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten (hauptsächlich in Messgeräten wie [link]Osziloskop[/link]en), jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
+Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten (hauptsächlich in Messgeräten wie [link]Osziloskop[/link]en), jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] in der unmittebaren Umgebung erreicht.
Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:37:
Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link]Monitor[/link]en und [link]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
-Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten, wird jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
+Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten (hauptsächlich in Messgeräten wie [link]Osziloskop[/link]en), jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:31:
-Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und [link]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
+Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link]Monitor[/link]en und [link]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten, wird jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:29:
-Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und ülink]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
+Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und [link]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
-Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/linkn]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten, wird jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
+Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/link]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten, wird jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:27:
-Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und Röntgengeräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
+Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und ülink]Röntgen[/link]geräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
-Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und eine negativ geladene - [link]Kathode[/link] wie auch eine positiv geladene [link]Elektrode[/link] - [link]Anode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der Anode zur Kathode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden, letzteres wird vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
+Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und mindestens zwei [link]Elektrode[/link]n - [link]Anode[/link] und [link]Kathode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der negativ geladenen Kathode zur positiv geladenen Anode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode (sog. [link]Gitter[/linkn]) kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden; letzteres durch Ablenkungsplatten, wird jedoch vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:18:
Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und Röntgengeräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
-Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum), und eine negativ geladene [link]Elektrode[/link] - [link]Kathode[/link] wie auch eine positiv geladene Elektrode - [link]Anode[/link] positioniert sind, zwischen denen im Betrieb [link]Elektron[/link]en fliegen (dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden, letzteres wird vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
+Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen, dicht verschlossenen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum) und eine negativ geladene - [link]Kathode[/link] wie auch eine positiv geladene [link]Elektrode[/link] - [link]Anode[/link] sind positioniert. Im Betrieb fliegen von der Anode zur Kathode [link]Elektron[/link]en, dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden, letzteres wird vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:13:
-Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute existieren Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und Röntgengeräten. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
+Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute kommen Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und Röntgengeräten vor. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
-Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren aus einem meist länglichen Gefäss, in dem i.d.R ein Vakuum (luftleerer Raum) herrscht, das eine negativ geladene [link]Elektrode[/link] - [link]Kathode[/link] und eine positiv geladene Elektrode - [link]Anode[/link], zwischen denen im Betrieb [link]Elektron[/link]en fliegen (dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link], enthalten. Durch [link=Magnetismus]magnetische Felder[/link] aus der unmittebaren Umgebung und/oder [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode kann die intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden.
+Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren äusserlich aus einem meist länglichen Gefäss. In diesem herrscht i.d.R. ein Vakuum (luftleerer Raum), und eine negativ geladene [link]Elektrode[/link] - [link]Kathode[/link] wie auch eine positiv geladene Elektrode - [link]Anode[/link] positioniert sind, zwischen denen im Betrieb [link]Elektron[/link]en fliegen (dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link]. Durch [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode kann die Intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden, letzteres wird vorwiegend mit [link=Magnetismus]magnetischen Feldern[/link] aus der unmittebaren Umgebung erreicht.
Das Gefäss selbst wird meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen hergestellt.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 18:01:
-Elektronenröhren sind elektronische Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die [link]Elektronik[/link] dominiert haben. Bis heute existieren Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und Röntgengeräten. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
+Elektronenröhren sind [link=Elektronik]elektronische[/link] Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die Elektronik dominiert haben. Bis heute existieren Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und Röntgengeräten. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
-Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren aus einem länglichen Gefäss (meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen), in dem ein Vakuum (luftleerer Raum) herrscht, das eine negativ geladene [link]Elektrode[/link] - [link]Kathode[/link] und eine positiv geladene Elektrode - [link]Anode[/link], zwischen denen im Betrieb [link]Elektron[/link]en fliegen (dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link], enthalten. Durch [link=Magnetismus]magnetische Felder[/link] aus der unmittebaren Umgebung und/oder [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode kann die intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden.
+Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren aus einem meist länglichen Gefäss, in dem i.d.R ein Vakuum (luftleerer Raum) herrscht, das eine negativ geladene [link]Elektrode[/link] - [link]Kathode[/link] und eine positiv geladene Elektrode - [link]Anode[/link], zwischen denen im Betrieb [link]Elektron[/link]en fliegen (dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link], enthalten. Durch [link=Magnetismus]magnetische Felder[/link] aus der unmittebaren Umgebung und/oder [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode kann die intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 17:55:
-Elektronenröhren sind elektronische Bausteine, die vor der Erfindung von Halbleiterbauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], sehr verbreitet waren. Bis heute existieren Elektronenröhren hauptsächlich in Fernseh- und Röntgengeräten.
+Elektronenröhren sind elektronische Bausteine, die vor der Erfindung von [link]Halbleiter[/link]bauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], die [link]Elektronik[/link] dominiert haben. Bis heute existieren Elektronenröhren hauptsächlich in [link=RGB-Monitor, Bildschirm]Monitoren[/link] und Röntgengeräten. Auch die [link]Mikrowellen[/link] in einem [link]Mikrowellenofen[/link] werden von einer Elektronenröhre erzeugt.
-Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren aus einem länglichen Gefä, in dem ein Vakuum (luftleerer Raum) herrscht, die eine Anode und eine Kathode ("Elektroden"), zwischen denen Elektronen flieen, enthalten. Durch magnetische Felder und elektrische Spannung kann der Fluss (unter Anderem in der Richtung) verändert werden.
+Grundsätzlich bestehen Elektronenröhren aus einem länglichen Gefäss (meistens aus [link]Glas[/link], jedoch manchmal auch aus [link]Metall[/link] oder anderen Materialen), in dem ein Vakuum (luftleerer Raum) herrscht, das eine negativ geladene [link]Elektrode[/link] - [link]Kathode[/link] und eine positiv geladene Elektrode - [link]Anode[/link], zwischen denen im Betrieb [link]Elektron[/link]en fliegen (dh. es fliesst - in einer Richtung - [link]elektrischer Strom[/link], enthalten. Durch [link=Magnetismus]magnetische Felder[/link] aus der unmittebaren Umgebung und/oder [link]elektrische Spannung[/link]en an zusätzlichen Elektroden zwischen der Kathode und Anode kann die intensität dieses Stromflusses verändert oder dieser in Richtung abgelenkt werden.

Änderung des Felds Kurzbeschreibung am Samstag, 29. Januar 2011, 17:55:
-Elektronischer Baustein, mit dem ein Elektronenfluss gesteuert werden kann.
+Elektronischer Baustein, der via gesteuertem Elektronenfluss als variabler elektrischer Widerstand manigfaltige Funktionen erfüllen kann.

Änderung des Felds Hier am Sonntag, 14. Dezember 2003, 2:10:
+06

Änderung des Felds Beschreibung am Sonntag, 14. Dezember 2003, 2:10:
+Elektronenröhren sind elektronische Bausteine, die vor der Erfindung von Halbleiterbauelementen, wie dem [link]Transistor[/link], sehr verbreitet waren. Bis heute existieren Elektronenröhren hauptsächlich in Fernseh- und Röntgengeräten.

Änderung des Felds Kurzbeschreibung am Sonntag, 14. Dezember 2003, 2:10:
+Elektronischer Baustein, mit dem ein Elektronenfluss gesteuert werden kann.

Änderung des Felds Titel am Sonntag, 14. Dezember 2003, 2:10:
+Elektronenröhre

SUCHE



 
 



AKTIONEN
Allgemein

Zufälliger Begriff

Begriff
Versions-History


WERBUNG

NEUIGKEITEN
19.10-26.10.2020:
Neue Begriffe

13.6.2006:
Begriff-Schnellsuche: http://clexi.com/ram