Versions-History von RFID

Zum Begriff RFID

Änderung des Felds Beschreibung am Montag, 19. Juni 2017, 12:38:
[b]RFID[/b] ist ein System zur Kennzeichnung von Objekten, die per Fernübertragung elektronisch drahtlos ausgelesen werden kann. Es besteht grundsätzlich aus einem [url=http://www.tagnology.com/rfid/was-ist-rfid.html]Lesegerät[/url] (Leser) und einem sog. Transponder. Der Leser sendet via Funk ein Steuersignal zum im Transponder enthaltenen Chip, der wiederum als Antwort die in ihm enthaltene Information zurücksendet.
In den meisten Fällen dient die Energie des vom Leser ausgesandtes Signals auch zur Stromversorgung des Transponders, dieser braucht in einem solchen Fall keine eigene Energiequelle. Nur wenn die Auslesereichweite ein gewisses Mass übersteigen soll, werden aktive Transponder mit einer eigenen Batterie eingesetzt.
Die hochfrequente Kommunikation zwischen dem Leser und dem Transponder erfolgt im Langwellen- oder Kurzwellenbereich oder aber über Dezimeterwellen (UHF) oder Mikrowellen. Die Kennung der Transponder ist - ua. je nach der Übertragungsfrequenz - bis auf eine Entfernung von etwa 30 Metern erfassbar.
RFID findet Anwendung in der Logistik, Materialverwaltung. Da das Signal deutlich mehr Informationen als ein [link]Barcode[/link] tragen kann und zudem noch einfacher auszulesen ist, kann dessen umfassender Einsatz unter anderem logistische Prozesse erheblich beschleunigen. Weitere Anwendungsgebiete sind z.B. Personen- und Zutrittskontrolle, Warendfiebstahlschutz in Kaufhäusern, Tieridentifikation uvam.
-Im Bereich der Logistik kann zum Beispiel das gesamte [url=http://www.dachser.com/de/de/Road-Freight_78.htm]Stückgut[/url] auf einem Lastwagen mittels RFID Label auf jedem Paket sekundenschnell ausgelesen werden, um sicherzugehen, dass sich die gewünschte Ladung auf dem LKW befindet. Hierzu wird ein Lesegerät in den Empfangsbereich der RFID Chips gebracht und dieses gleicht dann mit der [url=http://www.dachser.com/de/de/Mikado_109.htm]Managementsoftware[/url] ab, ob alle Pakete auf dem LKW gefunden wurden. So lassen sich Beladungsfehler vermeiden und somit erhebliche Kosten sparen.
RFID kann allerdings auch in Bereichen angewendet werden, wo entweder durch die Absicht der Anwendung oder als Nebeneffekt [link]Datenschutz[/link]probleme entstehen können.

Änderung des Felds Beschreibung am Mittwoch, 20. April 2016, 11:04:
[b]RFID[/b] ist ein System zur Kennzeichnung von Objekten, die per Fernübertragung elektronisch drahtlos ausgelesen werden kann. Es besteht grundsätzlich aus einem [url=http://www.tagnology.com/rfid/was-ist-rfid.html]Lesegerät[/url] (Leser) und einem sog. Transponder. Der Leser sendet via Funk ein Steuersignal zum im Transponder enthaltenen Chip, der wiederum als Antwort die in ihm enthaltene Information zurücksendet.
In den meisten Fällen dient die Energie des vom Leser ausgesandtes Signals auch zur Stromversorgung des Transponders, dieser braucht in einem solchen Fall keine eigene Energiequelle. Nur wenn die Auslesereichweite ein gewisses Mass übersteigen soll, werden aktive Transponder mit einer eigenen Batterie eingesetzt.
-Die hochfrequente Kommunikation zwischen dem Leser und dem Transponder erfolgt im [link]Langwellen[/link]- oder [link]Kurzwellen[/link]bereich oder aber über Dezimeterwellen ([link]UHF[/link]) oder [link]Mikrowellen[/link]. Die Kennung der Transponder ist - ua. je nach der Übertragungsfrequenz - bis auf eine Entfernung von etwa 30 Metern erfassbar.
+Die hochfrequente Kommunikation zwischen dem Leser und dem Transponder erfolgt im Langwellen- oder Kurzwellenbereich oder aber über Dezimeterwellen (UHF) oder Mikrowellen. Die Kennung der Transponder ist - ua. je nach der Übertragungsfrequenz - bis auf eine Entfernung von etwa 30 Metern erfassbar.
RFID findet Anwendung in der Logistik, Materialverwaltung. Da das Signal deutlich mehr Informationen als ein [link]Barcode[/link] tragen kann und zudem noch einfacher auszulesen ist, kann dessen umfassender Einsatz unter anderem logistische Prozesse erheblich beschleunigen. Weitere Anwendungsgebiete sind z.B. Personen- und Zutrittskontrolle, Warendfiebstahlschutz in Kaufhäusern, Tieridentifikation uvam.
Im Bereich der Logistik kann zum Beispiel das gesamte [url=http://www.dachser.com/de/de/Road-Freight_78.htm]Stückgut[/url] auf einem Lastwagen mittels RFID Label auf jedem Paket sekundenschnell ausgelesen werden, um sicherzugehen, dass sich die gewünschte Ladung auf dem LKW befindet. Hierzu wird ein Lesegerät in den Empfangsbereich der RFID Chips gebracht und dieses gleicht dann mit der [url=http://www.dachser.com/de/de/Mikado_109.htm]Managementsoftware[/url] ab, ob alle Pakete auf dem LKW gefunden wurden. So lassen sich Beladungsfehler vermeiden und somit erhebliche Kosten sparen.
RFID kann allerdings auch in Bereichen angewendet werden, wo entweder durch die Absicht der Anwendung oder als Nebeneffekt [link]Datenschutz[/link]probleme entstehen können.

Änderung des Felds Beschreibung am Dienstag, 19. April 2016, 16:23:
-[b]RFID[/b] ist ein System zur Kennzeichnung von Objekten, die per Fernübertragung elektronisch drahtlos ausgelesen werden kann. Es besteht grundsätzlich aus einem Lesegerät (Leser) und einem sog. Transponder. Der Leser sendet via Funk ein Steuersignal zum im Transponder enthaltenen Chip, der wiederum als Antwort die in ihm enthaltene Information zurücksendet.
+[b]RFID[/b] ist ein System zur Kennzeichnung von Objekten, die per Fernübertragung elektronisch drahtlos ausgelesen werden kann. Es besteht grundsätzlich aus einem [url=http://www.tagnology.com/rfid/was-ist-rfid.html]Lesegerät[/url] (Leser) und einem sog. Transponder. Der Leser sendet via Funk ein Steuersignal zum im Transponder enthaltenen Chip, der wiederum als Antwort die in ihm enthaltene Information zurücksendet.
In den meisten Fällen dient die Energie des vom Leser ausgesandtes Signals auch zur Stromversorgung des Transponders, dieser braucht in einem solchen Fall keine eigene Energiequelle. Nur wenn die Auslesereichweite ein gewisses Mass übersteigen soll, werden aktive Transponder mit einer eigenen Batterie eingesetzt.
Die hochfrequente Kommunikation zwischen dem Leser und dem Transponder erfolgt im [link]Langwellen[/link]- oder [link]Kurzwellen[/link]bereich oder aber über Dezimeterwellen ([link]UHF[/link]) oder [link]Mikrowellen[/link]. Die Kennung der Transponder ist - ua. je nach der Übertragungsfrequenz - bis auf eine Entfernung von etwa 30 Metern erfassbar.
RFID findet Anwendung in der Logistik, Materialverwaltung. Da das Signal deutlich mehr Informationen als ein [link]Barcode[/link] tragen kann und zudem noch einfacher auszulesen ist, kann dessen umfassender Einsatz unter anderem logistische Prozesse erheblich beschleunigen. Weitere Anwendungsgebiete sind z.B. Personen- und Zutrittskontrolle, Warendfiebstahlschutz in Kaufhäusern, Tieridentifikation uvam.
+Im Bereich der Logistik kann zum Beispiel das gesamte [url=http://www.dachser.com/de/de/Road-Freight_78.htm]Stückgut[/url] auf einem Lastwagen mittels RFID Label auf jedem Paket sekundenschnell ausgelesen werden, um sicherzugehen, dass sich die gewünschte Ladung auf dem LKW befindet. Hierzu wird ein Lesegerät in den Empfangsbereich der RFID Chips gebracht und dieses gleicht dann mit der [url=http://www.dachser.com/de/de/Mikado_109.htm]Managementsoftware[/url] ab, ob alle Pakete auf dem LKW gefunden wurden. So lassen sich Beladungsfehler vermeiden und somit erhebliche Kosten sparen.
RFID kann allerdings auch in Bereichen angewendet werden, wo entweder durch die Absicht der Anwendung oder als Nebeneffekt [link]Datenschutz[/link]probleme entstehen können.

Änderung des Felds Beschreibung am Mittwoch, 13. Juli 2011, 18:36:
[b]RFID[/b] ist ein System zur Kennzeichnung von Objekten, die per Fernübertragung elektronisch drahtlos ausgelesen werden kann. Es besteht grundsätzlich aus einem Lesegerät (Leser) und einem sog. Transponder. Der Leser sendet via Funk ein Steuersignal zum im Transponder enthaltenen Chip, der wiederum als Antwort die in ihm enthaltene Information zurücksendet.
In den meisten Fällen dient die Energie des vom Leser ausgesandtes Signals auch zur Stromversorgung des Transponders, dieser braucht in einem solchen Fall keine eigene Energiequelle. Nur wenn die Auslesereichweite ein gewisses Mass übersteigen soll, werden aktive Transponder mit einer eigenen Batterie eingesetzt.
-Die hochfrequente Kommunikation zwischen dem Leser und dem Transponder erfolgt im Langwellen- oder Kurzwellenbereich oder aber über Dezimeterwellen (UHF) oder Mikrowellen. Die Kennung der Transponder ist - ua. je nach der Übertragungsfrequenz - bis auf eine Entfernung von etwa 30 Metern erfassbar.
+Die hochfrequente Kommunikation zwischen dem Leser und dem Transponder erfolgt im [link]Langwellen[/link]- oder [link]Kurzwellen[/link]bereich oder aber über Dezimeterwellen ([link]UHF[/link]) oder [link]Mikrowellen[/link]. Die Kennung der Transponder ist - ua. je nach der Übertragungsfrequenz - bis auf eine Entfernung von etwa 30 Metern erfassbar.
RFID findet Anwendung in der Logistik, Materialverwaltung. Da das Signal deutlich mehr Informationen als ein [link]Barcode[/link] tragen kann und zudem noch einfacher auszulesen ist, kann dessen umfassender Einsatz unter anderem logistische Prozesse erheblich beschleunigen. Weitere Anwendungsgebiete sind z.B. Personen- und Zutrittskontrolle, Warendfiebstahlschutz in Kaufhäusern, Tieridentifikation uvam.
RFID kann allerdings auch in Bereichen angewendet werden, wo entweder durch die Absicht der Anwendung oder als Nebeneffekt [link]Datenschutz[/link]probleme entstehen können.

Änderung des Felds Beschreibung am Samstag, 9. Juli 2011, 4:50:
-[b]RFID[/b] ist ein System zur Kennzeichnung von Objekten, die per Fernübertragung elektronisch ausgelesen werden kann. Es besteht grundsätzlich aus einem Lesegerät (Leser) und einem sog. Transponder. Der Leser sendet via Funk ein Steuersignal zum im Transponder enthaltenen Chip, der wiederum als Antwort die in ihm enthaltene Information zurücksendet.
+[b]RFID[/b] ist ein System zur Kennzeichnung von Objekten, die per Fernübertragung elektronisch drahtlos ausgelesen werden kann. Es besteht grundsätzlich aus einem Lesegerät (Leser) und einem sog. Transponder. Der Leser sendet via Funk ein Steuersignal zum im Transponder enthaltenen Chip, der wiederum als Antwort die in ihm enthaltene Information zurücksendet.
In den meisten Fällen dient die Energie des vom Leser ausgesandtes Signals auch zur Stromversorgung des Transponders, dieser braucht in einem solchen Fall keine eigene Energiequelle. Nur wenn die Auslesereichweite ein gewisses Mass übersteigen soll, werden aktive Transponder mit einer eigenen Batterie eingesetzt.
-Die hochfrequente Kommunikation zwischen dem Leser und dem Transponder erfolgt im Langwellen- oder Kurzwellenbereich oder aber über Dezimeterwellen (UHF) oder Mikrowellen. Die Kennung der Transponder ist - ua. je nach der Übertragungsfrequenz - bis auf eine Entfernung von etwa 30 Metern erfassbar sein.
+Die hochfrequente Kommunikation zwischen dem Leser und dem Transponder erfolgt im Langwellen- oder Kurzwellenbereich oder aber über Dezimeterwellen (UHF) oder Mikrowellen. Die Kennung der Transponder ist - ua. je nach der Übertragungsfrequenz - bis auf eine Entfernung von etwa 30 Metern erfassbar.
RFID findet Anwendung in der Logistik, Materialverwaltung. Da das Signal deutlich mehr Informationen als ein [link]Barcode[/link] tragen kann und zudem noch einfacher auszulesen ist, kann dessen umfassender Einsatz unter anderem logistische Prozesse erheblich beschleunigen. Weitere Anwendungsgebiete sind z.B. Personen- und Zutrittskontrolle, Warendfiebstahlschutz in Kaufhäusern, Tieridentifikation uvam.
RFID kann allerdings auch in Bereichen angewendet werden, wo entweder durch die Absicht der Anwendung oder als Nebeneffekt [link]Datenschutz[/link]probleme entstehen können.

Änderung des Felds Beschreibung am Donnerstag, 7. Juli 2011, 21:01:
-RFIDs (Radio Frequency Identification) sind kleine Chips, die ohne eigene Stromversorgung in einem niederfrequenten Feld eine Kennung aussenden, um Gegenstände, zum Beispiel Waren in einem Kaufhaus, zu identifizieren. Die Kennung der Chips soll bis auf eine Entfernung von 30 Metern erfassbar sein. Da das Signal deutlich mehr Informationen tragen kann als ein Barcode und zudem noch einfacher auszulesen ist, könnte der umfassende Einsatz von RFIDs logistische Prozesse erheblich beschleunigen.
+[b]RFID[/b] ist ein System zur Kennzeichnung von Objekten, die per Fernübertragung elektronisch ausgelesen werden kann. Es besteht grundsätzlich aus einem Lesegerät (Leser) und einem sog. Transponder. Der Leser sendet via Funk ein Steuersignal zum im Transponder enthaltenen Chip, der wiederum als Antwort die in ihm enthaltene Information zurücksendet.

Änderung des Felds Kurzbeschreibung am Donnerstag, 7. Juli 2011, 21:01:
+System zur Objektenkennzeichnung

Änderung des Felds Abkuerzung am Donnerstag, 7. Juli 2011, 21:01:
+Radio Frequency Identification

Änderung des Felds Beschreibung am Donnerstag, 10. Juli 2003, 8:28:
+RFIDs (Radio Frequency Identification) sind kleine Chips, die ohne eigene Stromversorgung in einem niederfrequenten Feld eine Kennung aussenden, um Gegenstände, zum Beispiel Waren in einem Kaufhaus, zu identifizieren. Die Kennung der Chips soll bis auf eine Entfernung von 30 Metern erfassbar sein. Da das Signal deutlich mehr Informationen tragen kann als ein Barcode und zudem noch einfacher auszulesen ist, könnte der umfassende Einsatz von RFIDs logistische Prozesse erheblich beschleunigen.

SUCHE



 
 



AKTIONEN
Allgemein

Zufälliger Begriff

Begriff
Versions-History


WERBUNG

NEUIGKEITEN
17.02-24.02.2018:
Neue Begriffe

13.6.2006:
Begriff-Schnellsuche: http://clexi.com/ram