Zu finden unter

PATA

PATA


PATA ist eine Abkürzung für Parallel AT Attachment.

Schnittstelle für Festplatten.

Bücher zum Thema bei Amazon.de

Mit PATA wird die Schnittstelle einer Festplatte bezeichnet, mit der sie an einen IDE-Controller (formal: ATA-Controller) angeschlossen wird. Dieser ist meistens im Mainboard integriert, kann aber auch mithilfe von PCI-Steckkarten nachgerüstet werden. Die PATA-Schnittstelle hat 40 Pins und wird mit einem 40adrigen IDE-Kabel oder 80adrigen UDMA-Kabel an den IDE-Controller angeschlossen. Es gibt folgende Spezifikationen:

ATA-1: ursprüngliche IDE-Spezifikation. ATA definiert eine standardisierte Schnittstelle mit 40 Pins, die zwei Festplattenlaufwerke an einem Kabel unterstützt. ATA-1 war gültiger Standard bis 1999.

ATAPI (ATA Packet Interface): Dieser Standard wurde entwickelt, um Nicht-Festplattenlaufwerke an eine normale ATA-Schnittstelle anzuschlieen.

ATA-2: implementiert schnellere PIO- und DMA-Modes sowie Logic Block Addressing (LBA). ATA-2 war gültiger Standard bis 2001.

ATA-3: implementiert keine neueren PIO- oder DMA-Modes, aber Power Management und Self Monitoring Analysis and Reporting Technology (SMART).

ATA/ATAPI-4: integriert Ultra DMA 33 als Standard.

ATA/ATAPI-5: geringe Weiterentwicklung zu ATA/ATAPI-4. Implementiert Ultra DMA 66.

ATA/ATAPI-6: Integriert Ultra DMA 100 sowie 48-bit LBA, die die maximale Festplattengröe von 128 Gigabyte auf 128 Petabyte erhöht.

ATA/ATAPI-7: Integriert Ultra DMA 133.

Folgende Betriebsarten sind gebräuchlich:

PIO Mode 0 bis 4:

PIO-0: Cycle Time: 600ns, Transferrate: 3,3 MB/s, Revision: ATA

PIO-1: Cycle Time: 383ns, Transferrate: 5,2 MB/s, Revision: ATA

PIO-2: Cycle Time: 330ns, Transferrate: 8,3 MB/s, Revision: ATA

PIO-3: Cycle Time: 180ns, Transferrate; 11,1 MB/s, Revision: ATA-2

PIO-4: Cycle Time: 120ns, Transferrate: 13,3 MB/s, Revision: ATA-2

ATA DMA Modes:

DMA Modus ==> Cycle Time ==> Transferrate ==> Revision

Single Word Mode 0 (SDMA-0): 960ns, 2,1 MB/s, ATA

Single Word Mode 1 (SDMA-1): 480ns, 4,2 MB/s, ATA

Single Word Mode 2 (SDMA-2): 240ns, 8,3 MB/s, ATA

Multiword Mode 0 (MDMA-0): 480ns, 4,2 MB/s, ATA

Multiword Mode 1 (MDMA-1): 150ns, 13,3 MB/s, ATA-2

Multiword Mode 2 (MDMA-2): 120ns, 16,6 MB/s, ATA-2

Ultra-DMA Mode 0 (UDMA-0): 240ns, 16,6 MB/s, ATA-4

Ultra-DMA Mode 1 (UDMA-1): 160ns, 25,0 MB/s, ATA-4

Ultra-DMA Mode 2 (UDMA-2): 120ns, 33,3 MB/s, ATA-4

Ultra-DMA Mode 3 (UDMA-3): 90ns, 44,4 MB/s, ATA-5

Ultra-DMA Mode 4 (UDMA-4): 60ns, 66,7 MB/s, ATA-5

Ultra-DMA Mode 5 (UDMA-5): 40ns, 100 MB/s, ATA-6

Ultra-DMA Mode 6 (UDMA-6): 30ns, 133,3 MB/s, ATA-6/7

80adrige UDMA-Kabel sind ab UDMA-3 notwendig. Festplatten, die mit einem 40adrigen ATA-Kabel angeschlossen werden, funktionieren zwar einwandfrei, verwenden dann allerdings nur ATA-33, auch wenn sie schnellere bertragungsmodi beherrschen.



Da ATA-Geräte abwärtskompatibel sind, können z.B. UDMA-5-Platten auch an einem alten UDMA-2-Controller betrieben werden.

Optische Laufwerke verwenden UDMA-2-Standard, können also mit einem normalen 40adrigen Kabel betrieben werden.
SUCHE



 
 



AKTIONEN

WERBUNG

NEUIGKEITEN
13.08-20.08.2018:
Neue Begriffe

13.6.2006:
Begriff-Schnellsuche: http://clexi.com/ram