Zu finden unter

A20-Leitung

A20-Leitung

von Alexander Kirk
Letzte Änderung am Dienstag, 30. November 1999, 0:00 (v1)

Bücher zum Thema bei Amazon.de

In den Anfängen des Computers war Speicher teuer und die Kapazität begrenzt. Heute ist Hauptspeicher von 64 MB RAM nichts ungewöhnliches, doch damals war selbst 1 MB RAM nicht alltäglich. Um den Speicher ansprechen zu können, wurden sogenannte Adressleitungen verwendet, 20 an der Zahl, die mit A0 bis A19 benannt wurden. Als Speicher immer billiger wurde, waren die 20 Leitungen zu wenig um mehr Speicher ansprechen zu können. Daher wurden in den 286er von Intel schon 24 Leitungen, ab dem 386 32 Leitungen integriert, die Speicher von bis zu 16 MB bzw, 4 GB erlaubten. Während die Prozessoren vor dem 286er im "Real Mode" liefen, beherrschten die Prozessoren ab dem 286 auch den "Protected Mode", unter dem die Ansprechung des gesamten Speichers möglich war.

Die A20-Leitung kam zu besonderen Ehren, da Sie zwar nur die nächsten 64 KB oberhalb der 1 MB-Grenze bereitstellte, jedoch durch sie diese Grenze durchstossen wurde.
SUCHE



 
 



AKTIONEN
Allgemein

Begriff hinzufügen

Zufälliger Begriff

Begriff
Versions-History

Forum
Zum Forum




Login

Registrieren



Weitere Aktionen sind nur für eingeloggte Benutzer verfügbar.
Warum registrieren?

WERBUNG

NEUIGKEITEN
29.11-06.12.2016:
Neue Begriffe

13.6.2006:
Begriff-Schnellsuche: http://clexi.com/ram